Generationenhilfe Hünfelden e.V.

Aktuelle und umfassende Informationen finden Sie unter 
www.generationenhilfe-huenfelden.de!

08.10.2014

Generationenhilfe Hünfelden e.V.

     Einladung zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung

                   am Dienstag, 18. Nov. 2014 um 18:00 Uhr
                  im Dorfgemeinschaftsraum im Rathaus Kirberg.

Durch Einwendungen von Gericht und Finanzamt war unser Verein verpflichtet, Satzungsänderungen vorzunehmen. Um die Mitglieder von dieser Änderung in Kenntnis zu setzen, ist diese außerordentliche Vorstandssitzung notwendig geworden.

Tagesordnungspunkte:
TOP 1: Begrüßung
TOP 2: Feststellung der ordnungsgemäßen und  fristgemäßen Einladung
TOP 3: Erforderliche Änderungen der Satzung
TOP 4: Wahl eines Schriftführers (als Nachfolger von Philip Krassnig)
TOP 5: Vereinsinformationen
TOP 6: Verschiedenes

Für den Vorstand:
Marianne Hübsch, Barbara Semrau, Dr. Hans-Jürgen Zaborowski

24.07.2014

Generationenhilfeverein Hünfelden e.V.

Der Generationenhilfeverein
Hünfelden e.V. hat nach Ein-
tragung in das Vereinsregister
und Anerkennung der Gemein-
nützigkeit seine Arbeit aufgenommen.

Das Büro ist nun fertig eingerichtet. Dank der großzügigen Spende durch die Firma StarCom Bauer GmbH aus Heringen, die uns die gesamte PC-Ausstattung kostenlos zur Verfügung gestellt hat, können wir den Bürodienst ab sofort aufnehmen.

Die Bürostunden sind jeweils montags von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr und mittwochs von 16:00 bis 18:00 Uhr.

Es wäre schön, wenn alle Mitglieder, die sich für Bürodienste eingetragen haben mit Absprache des Vorstandes den einen oder anderen Dienst übernehmen würden.

Des Weiteren möchten wir mitteilen, dass in naher Zukunft die Jahresbeiträge per Lastschrift eingezogen werden.

22.04.2014

"Generationenhilfeverein Hünfelden i.G."

Der Vorstand des Generationenhilfevereins Hünfelden hofft, dass der Verein nunmehr Mitte Mai starten kann. Die Formalitäten sind erledigt, so dass sich der Verein jetzt zur Eintragung bei Gericht und dem Finanzamt anmelden kann. Auch die Versicherung der Vereinsmitglieder wird in den nächsten Tagen abgeschlossen werden, so dass bald mit der Arbeit begonnen wird. Viele Bürger von Hünfelden haben Interesse an dem Verein bekundet und sind bereits dem Verein beigetreten. Bis jetzt haben sich 70 Personen dazu entschlossen Mitglied im Generationenhilfeverein zu werden und täglich werden es mehr. Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

20.01.2014

Erfolgreiche Gründung des Vereins "Generationenhilfe Hünfelden"

Der Einladung von Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer zur Infoveranstaltung zum Thema Generationenhilfe waren vierzig Interessenten gefolgt. Seit einigen Monaten hatte eine Vorbereitungsgruppe die im Arbeitskreis „Zukunft der Senioren in Hünfelden“ gewachsene Idee der Gründung eines Generationenhilfevereins verfolgt und konkretisiert. Marianne Hübsch informierte die Anwesenden für die Vorbereitungsgruppe über Ziele und Aufgaben des Vereins, der im Sinne der Nachbarschaftshilfe („Jung hilft Alt - Alt hilft Jung“) tätig werden, aber weder zu Vereinen, noch zu gewerblichen Anbietern in Konkurrenz treten möchte.

Unterstützt wurden ihre Informationen von Frau Hildegard Hans (Leitstelle „Älter werden“ des Landkreises Limburg-Weilburg) und Rechtsanwalt Malte Jörg Uffeln, der die Vereinsgründung im Auftrag des Landkreises betreute.

Alle Teilnehmer der Informationsveranstaltung beteiligten sich bei der anschließenden Gründungsversammlung des Generationenhilfevereins, verabschiedeten die dabei erörterte Satzung und wählten elf der neuen Vereinsmitglieder in den Vorstand:

3 gleichberechtigte Vorsitzende:
Marianne Hübsch, Dauborn
Dr.Hans-Jürgen Zaborowski, Kirberg
Barbara Semrau, Dauborn

Schatzmeisterin: Iris Schneider, Dauborn

Schriftführer: Phillip Krassnig, Dauborn

Beisitzer:
Ulrike Siegel, Dauborn; Edgar Preußer, Neesbach; Bernd Schmidt, Heringen;
Uwe  Bracker, Kirberg; Christel Lenz, Ohren; Manfred Schön, Nauheim.

Der neu gegründete Verein darf sich über die starke Mitgliederzahl bei seiner Gründung freuen, wirbt aber weiterhin im Sinne eines guten und flächendeckenden Angebotes um aktive oder auch fördernde Mitglieder (Aufnahmeantrag zum Ausdrucken). Es wurde ein Jahresbeitrag von 12,- € beschlossen. Weitere Informationen über den Verein und die Möglichkeiten der Beteiligung folgen in Kürze.

Die Vorstandsmitglieder nehmen ihre Arbeit mit der konstituierenden Sitzung am Mittwoch, 22.01.2014 um 15.00 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum des Rathauses in Kirberg auf.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

engagierte Menschen aus Hünfelden haben in den vergangenen Monaten die Idee des Arbeitskreises „Zukunft der Senioren in Hünfelden“ zum Aufbau einer Generationenhilfe für unsere Gemeinde zur Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum aufgegriffen. Nach vielen Überlegungen wurde die Gründung eines Vereins für Generationenhilfe vorbereitet.

Dieser Verein möchte generationenübergreifend („Jung“ und „Alt“ helfen einander) alle diejenigen erreichen, die aufgrund ihrer Lebenssituation die Unterstützung anderer benötigen, um ihren Alltag bewältigen zu können.

Ebenso richtet er sich an Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten, die mit ihrem Einsatz die Lebensqualität Hilfebedürftiger verbessern und zu einem guten Miteinander in der Nachbarschaft und in der Gemeinschaft beitragen möchten.

Dieses Hilfe-Angebot wird aufgrund der sich wandelnden Bevölkerungsstruktur und der immer schwierigeren finanziellen Situation der öffentlichen Haushalte in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen. Das Angebot wird - vor allem in kleinen Ortsteilen - infrastrukturelle Defizite (weite Wege zu Geschäften, Dienstleistern, Ärzten…) abfedern und dem Wunsch vieler Menschen Rechnung tragen, möglichst lange in der gewohnten Umgebung leben zu können.

Dieser Verein steht nicht in Konkurrenz zu bestehenden Vereinen, Initiativen und gewerblichen Anbietern, sondern möchte dazu beitragen, Mängel in der Angebots-struktur für Hilfesuchende auszugleichen. Die Ausrichtung und Geschäftsführung des Vereins soll sich unabhängig von kommunalen und politischen Gremien an dem Bedarf der Hilfesuchenden und den individuellen Möglichkeiten der Hilfeleistenden entwickeln können. Aufgrund der zu erwartenden positiven Auswirkungen auf unser Gemeinwesen darf sich dieser Verein für Generationenhilfe der Unter-stützung und positiven Begleitung durch unsere Gemeinde sicher sein.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre Unterstützung!

Im Namen des Gemeindevorstands der Gemeinde Hünfelden und des Arbeitskreises „Zukunft der Senioren in Hünfelden“   
mit freundlichen Grüßen

Silvia Scheu-Menzer
 
 (Bürgermeisterin)

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen:
Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Vereinsgründung:
Marianne Hübsch, Tel.: 06438/2191, E-Mail: max.huebsch@gmx.de
Gemeinde Hünfelden:
Georg Schardt, Tel.: 06438/838-39, E-Mail: georg.schardt@huenfelden.de

18.09.2013

Generationenhilfe in Hünfelden

Guten Tag, nach unserer Auftaktveranstaltung vom 5. September 2013 waren sich die Beteiligten und Interessenten am Thema Generationenhilfe einig, dass in der kommenden Veranstaltung die konkrete Umsetzung der Ideen und die Gründung eines Vereins angestrebt werden soll. 

Hiermit laden wir alle an einer Generationen-/Nachbarschaftshilfe interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger ein, besonders diejenigen, die sich eine Mitarbeit in einem künftigen Vereinsvorstand vorstellen können, zur

Einführung einer Generationenhilfe in Hünfelden
am Donnerstag, 8. Oktober 2013 um 19:00 Uhr
in der Mehrzweckhalle Dauborn   

Zur Vorbereitung dieser Veranstaltung würden wir uns über Ihre Rückmeldung auf der hier hinterlegten Interessensbekundung bis zum 1. Oktober 2013 sehr freuen.

Generationenhilfe – was ist das?

Viele Menschen in unserer Gemeinde sind vorübergehend oder auf Dauer auf Hilfe im Alltag angewiesen. Viele erfahren Hilfe aus Familie und Nachbarschaft, andere vereinsamen und brauchen Unterstützung. Die Generati-onenhilfe will hier ansetzen und eine Anlaufstelle für gegenseitige Hilfe aufbauen – für Menschen jeden Alters.

Generationenhilfen sind ein Gemeinschaftsunternehmen von Jungen und Alten, von Familien, Freunden, Bekannten und ehrenamtlich tätigen Personen. Sie entsprechen dem Bedürfnis der Freiwilligen, sich selbst bestimmt zu engagieren und die vorhandene Kompetenz einzubringen. Sie zeichnen sich durch ein Gemeinschaftsprinzip aus und sind der Ort der Solidarität zwischen den Generationen und sind ein wichtiges Element gegen die Vereinsamung allein lebender Menschen.

Wer kann mitmachen?

Bei der Generationenhilfe kann jeder mitmachen, mit seinen Fähigkeiten und Erfahrungen, alle Bürgerinnen und Bürger mit unterschiedlichen Lebensstilen, verschiedener Nationalitäten, einer Vielfalt an Fähigkeiten und Talenten, die Lust haben, ihre Freizeit aktiv und auch zum Wohle anderer zu gestalten. Sie engagieren sich bereits ehrenamtlich. Gerade Sie möchten wir daher ganz herzlich einladen, unser solidarisches Netzwerk zu vergrößern und uns an Ihrem Wissen und Ihren wertvollen Erfahrungen teilhaben zu lassen.

Unterstützt werden wir durch die

- „Leitstelle Älter werden“ beim Sozialamt des Landkreises Limburg-Weilburg als „Koordinierungsstelle für den Aufbau von Senioren- und Generationenhilfen im Landkreis Limburg
- und die Seniorenpolitische Initiative des Landes Hessen „Alter neu denken – Zukunft gewinnen“

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre Unterstützung!

Im Namen des Gemeindevorstands der Gemeinde Hünfelden
und des Arbeitskreises „Zukunft der Senioren in Hünfelden“
mit freundlichen Grüßen

Silvia Scheu-Menzer
(Bürgermeisterin)

18.09.2013

Gut besuchte Auftaktveranstaltung zur Generationenhilfe in Hünfelden

Seit mehr als zwei Jahren setzt sich eine Arbeitsgruppe mit dem demographischen Wandel, mit der wachsenden Überalterung vor allem im ländlichen Raum auseinander. Eine Umfrage unter Mitbürgern, die älter als sechzig Jahre sind, ergab wichtige Hinweise auf deren Lebenssituation – und deren Wünsche für die Zukunft als Senioren in der Gemeinde. In einer Veranstaltung im Rathaus der Gemeinde wurden nun die Konsequenzen aus der Umfrage und deren Auswertung diskutiert. Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer dankte allen Anwesenden für Ihr Interesse an dem wichtigen Thema und stellte die Referenten des Abends vor. Sie wies darauf hin, dass in allen Ortsteilen die Lage der älteren Mitbürger verbessert werden muss, dass dies nur unter aktiver Beteiligung vieler im Sinne einer Reaktivierung guter Nachbarschaft möglich sei und - als Generationenhilfe mit einem Füreinander aller Altersstufen - sinnvoll ist.

Für die Leitstelle „Älter werden“ der Kreisverwaltung bot die zuständige Mitarbeiterin Hildegard Hans Hilfe des Landkreises für Gemeinden an, die sich in Sachen Generationenhilfe engagieren wollen. Hünfelden sei nach Runkel die zweite Gemeinde, die dafür aktiv geworden ist. In Villmar und Hadamar stehen Auftaktveranstaltungen bevor. Ihr Ziel sei es, in allen 19 Gemeinden des Kreises Limburg – Weilburg Strukturen für eine Generationenhilfe zu schaffen, die möglichst bald ihre Arbeit zum Wohle aller aufnehmen sollten

Für Hünfelden fasste der Jugend- und Seniorenpfleger Georg Schardt den derzeitigen Sachstand zusammen. Er erwähnte die freiwilligen Fahrdienste in allen Ortsteilen, die Aktivitäten im sportlichen und kulturellen Bereich. Wichtig seien auch neue Initiativen für Begegnungsmöglichkeiten wie das „Erzähl-Cafe“ in Heringen und die „Dawener Stobb“. Er betonte, dass als Rahmen für diese Aktivitäten eine tragfähige Rechtsform geschaffen werden müsse. Darin seien er und die Mitglieder des Arbeitskreises „Zukunft der Senioren in Hünfelden“ sich einig.

Unterstützt wurde Georg Schardt vom Rechtsanwalt Malte Jörg Uffeln, der sich auf die Beratung bei der Gründung von Generationshilfen spezialisiert hat. „Die Rechtsform des gemeinnützigen eingetragenen Vereins biete sich geradezu an. Er klärte über Haftungsfragen auf, die durch entsprechende Versicherungen eines solchen Vereins abgefedert würden. Er betonte, dass ein solcher Verein nicht in Konkurrenz zu bestehenden Angeboten treten sollte, auch nicht zu Aufgaben gewerblicher Anbieter wie Handwerker oder Pflegedienste. Die Hilfe müsse „niedrigschwellig“ sein, wie er es formulierte.

Verteilt wurde ein Fragebogen, um das aktive Interesse an der vorgesehenen Vereinsgründung in Erfahrung zu bringen. Der Fragebogen soll auch im Mitteilungsblatt der Gemeinde veröffentlicht werden. Von den etwa vierzig anwesenden Bürgern erklärten sich spontan einige zu einer aktiven Mitarbeit auch im Vorstand des Vereins bereit.

Die Bürgermeisterin erklärte in ihrem Schlusswort, die Gemeinde werde den Verein dauerhaft begleiten und sich auch an der Suche nach einem für die Aktivitäten notwendigen Raum beteiligen. Auch sie betonte, dass es bei der Generationenhilfe auf keinen Fall um Konkurrenz zu den bestehenden Angeboten der Vereine und Seniorenclubs gehe, die das Gemeinwesen schon über viele Jahrzehnte in unserer Gemeinde prägen. Und: am 8. Oktober wird es eine Versammlung möglichst vieler an der Vereinsgründung und der Vereinsarbeit interessierter Bürger geben.

17.07.2013

Generationenhilfe in Hünfelden

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Rund ein Jahr nach Auswertung der Fragebögen „Hünfelden gemeinsam gestalten - wie will ich morgen leben“ hat sich in der Gemeinde viel getan. So haben sich einige Gruppen gebildet, die flächendeckend in allen Ortsteilen aktiv sind und deren Dienste auch genutzt werden. Hier sei die Arbeitsgruppe Fahrdienste und die Arbeitsgruppe Info-Senioren erwähnt. Als neue Initiativen wurden das “Heringer Erzählcafe“ und die „Dawener Stobb“ ins Leben gerufen. Des Weiteren gibt es noch die Schwerpunkte „Hilfe beim Helfen“ und den „Seniorenbeirat“, um die sich der Arbeitskreis „Zukunft der Senioren in Hünfelden“ derzeit bemüht. In allen Bereichen werden noch Mitstreiter gesucht.

Nun soll eine Arbeitsgruppe „Hilfe beim Helfen“ geschaffen werden. Der Umfrage nach haben sich viele Leute dazu bereit erklärt, andere Menschen zu unterstützen, die Hilfe benötigen. Sie möchten es allerdings in der Weise tun, dass sie selbst bestimmen können, wann und wie sie diese Hilfe leisten werden. Um dies zu verwirklichen, brauchen wir die aktive und konstruktive Mitarbeit aller. Junge Familien sind hier genauso gefragt, wie auch die ältere Bevölkerung der Gemeinde.

Wesentliche Aufgabe und Ziel der Generationenhilfe ist es, benötigte Hilfestellungen im täglichen Leben anzubieten und ihre Ausübung zu organisieren. Dadurch soll ein Ausgleich für die entfallenen nachbarschaftlichen Strukturen geschaffen werden, um das gemeinsame Leben menschlicher und angenehmer zu gestalten.

So zum Beispiel:
-         Begleitdienst
-         Einkauf (Einkaufshilfe)
-         Bank (Behörden-, Bankengänge)
-         Erwachsenenbetreuung
-         Kinderbetreuung
-         Unterstützung pflegende Familienmitglieder
-         Hilfe in Haus und Garten
-         Hilfe bei kleinen Renovierungsarbeiten
-         Hilfe Computer
-         Hilfe Schriftwechsel

Unser Bestreben ist es: Jung hilft Alt, Alt hilft Jung. Alt und Jung starten gemeinsame Unternehmungen, gestalten interessante Veranstaltungen und lernen gemeinsam. Um all dies zu verwirklichen, benötigen wir die Mithilfe der gesamten Bevölkerung. Wir möchten hierzu eine Auftaktsveranstaltung bzgl. der Generationenhilfe anbieten. In dieser soll über die Gründung eines Vereins nachgedacht werden. Eine Vertreterin der Generationenhilfe in Büttelborn wird von ihren Erfahrungen dies bezüglich berichten. Des Weiteren wird Rechtsanwalt Uffeln für Fragen und Antworten zur Verfügung stehen.
Die Auftaktsveranstaltung findet am Donnerstag, dem 5. Sept. 2013 um 19.00 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum des Kirberger Rathauses statt. Dazu laden wir schon heute alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger ganz herzlich ein.

Silvia Scheu-Menzer
(Bürgermeisterin)

Ein Verein für Generationenhilfe in Hünfelden?

Bereits im Dezember warb der Landkreis Limburg-Weilburg mit mehreren Info-Veranstaltungen im Kreisgebiet für den Aufbau von Senioren- und Generationenhilfen. Eine dieser Veranstaltungen fand in der Dauborner Mehrzweckhalle statt, denn schon im Vorfeld beschäftigte sich der Arbeitskreis „Zukunft der Senioren in Hünfelden“ mit dieser Thematik. Ein gut funktionierendes Beispiel für „Jung hilft Alt - Alt hilft Jung“ gebe es in der Gemeinde Büttelborn, so Frau Hans, die für Seniorenarbeit im Landkreis zuständig ist und den Arbeitskreis in Hünfelden begleitet. Der Verein „Generationenhilfe Büttelborn e.V.“ vermittelt seit einigen Jahren Hilfsangebote zwischen Senioren und Generationen und erfreut sich einer stets wachsenden Mitgliederzahl. So beschloss man im Arbeitskreis „Zukunft der Senioren“, sich in einer öffentlich ausgeschriebenen Exkursion vor Ort über die Tätigkeiten, Erfahrungen und Auswirkungen des Vereins zu informieren.

Etwa dreißig Interessenten aus Hünfelden und Umgebung waren der Einladung der Gemeinde Hünfelden und des Landkreises Limburg-Weilburg gefolgt und wurden in einer Gaststätte in Büttelborn mit Kaffee und Kuchen empfangen. Frau Kemper-Shishko erläuterte ausführlich und engagiert die Entwicklung, Organisation und den Ausblick ihres Generationenhilfe-Vereins. Dabei hob sie hervor, dass die Generationenhilfe entgegen der üblichen Meinung nicht nur für "Alte" da sei.

Mit der Besichtigung der Büroräume des Vereins endete die Informationsfahrt, an der neben Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer, aktive und engagierte Senioren, politische Mandatsträger, Vertreterinnen des Landkreises und der Schule so wie auch interessierte Schüler teilgenommen hatten. Auch wenn viele Fragen zur Umsetzung in Hünfelden nicht vollständig beantwortet werden konnten, waren doch viele der Teilnehmer beeindruckt vom Engagement des Vereins und bereit, über eine ähnliche Umsetzung in Hünfelden weiter nachzudenken.

Ausführliche Informationen zum Generationenhilfe-Verein Büttelborn durch Frau Kemper-Shishko
Das sanierte Fachwerkhaus in Büttelborn beherbergt unter anderem die Räumlichkeiten der Generationenhilfe Büttelborn e.V.