Aktuelle Offenlagen in der Bauleitplanung der Gemeinde Hünfelden Hünfelden

Bebauungsplan "Gewerbegebiet B 417" - 3. Bauabschnitt sowie Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich

Bauleitplanung der Gemeinde Hünfelden, Ortsteil Kirberg

Bebauungsplan "Gewerbegebiet B 417" - 3. Bauabschnitt sowie Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich

Bekanntmachung der Beteiligung der Öffentlichkeit gemß § 3, Abs. 2 BauGB

(1) Die Gemeindevertretung der Gemeinde Hünfelden hat am 10.02.2022 die Teilung des bisherigen Bauleitplanverfahrens „Gewerbe-/Sondergebiet B 417“ in einen 3. und 4. Bauabschnitt sowie gemäß § 3 Abs. 2 BauGB die Offenlage des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet B 417“ – 3. Bauabschnitt in dem Ortsteil Kirberg und die Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) in diesem Bereich beschlossen.

(2) Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes und der FNP-Änderung ist der nachfolgenden Übersichtskarte zu entnehmen und umfasst folgende Flurstücke in der Gemarkung Kirberg, in der Flur 6, die Flurstücke 7/6 tlw., 10/1 tlw., 11/1 tlw., 22/2, 22/5 tlw., 27 – 30, 31/1 tlw., 31/2 tlw., 33/13 tlw. und 33/14 tlw. Hinzu kommen insgesamt 5.000 m² Blühstreifen als vorgezogene CEF-Maßnahme für die Feldlerche, in der Gemarkung Mensfelden, in der Flur 50, das Flurstück 39 tlw. sowie in der Flur 55, das Flurstück 35 tlw.

(3) Das Planziel des 3. Bauabschnittes ist die Ausweisung eines Gewerbegebietes gemäß § 8 BauNVO. Neben der Gewerbegebietserweiterung ist die Erschließung des gesamten Gebietes vorgesehen. Gleiches gilt für die Herstellung eines Regenrückhaltebeckens, welches in der Dimensionierung das Niederschlagswasser für den 3. und 4. Bauabschnitt aufnehmen kann. Die verkehrliche Erschließung erfolgt ausgehend von der bestehenden Infrastruktur, über die bestehende Straße „Hünfelder Höhe“. Ein zusätzlicher Anschluss an die B 417 ist nicht vorgesehen.

(4) Gemäß § 2 Abs. 4 und § 2a BauGB muss eine Umweltprüfung durchgeführt werden, in der die voraussichtlich erheblichen Umwelteinwirkungen ermittelt und in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet werden. Der Umweltbericht ist gemäß § 2a BauGB in die Begründung des Bebauungsplanes bzw. der FNP-Änderung zu integrieren. Der Umweltbericht und die umweltrelevanten Informationen und Stellungnahmen werden mit öffentlich ausgelegt.

Folgende umweltrelevante Informationen sind verfügbar und liegen ebenfalls öffentlich aus: Umweltbericht mit integriertem landschaftspflegerischem Fachbeitrag und Aussagen zu den umweltrelevanten Schutzgütern gemäß § 1 Abs. 6 Nr. 7a-j BauGB u.a. die Schutzgüter Boden und Wasser, Klima und Luft, Tiere und Pflanzen, Biologische Vielfalt, Landschaft, Gebiete gemeinschaftlicher Bedeutung und Europäische Vogelschutzgebiete, Mensch, Gesundheit und Bevölkerung, Kultur- und sonstige Sachgüter sowie Gebiete zur Erhaltung der bestmöglichen Luftqualität.

Hinzu kommt eine Eingriffs- und Ausgleichsplanung zu dem durch den Bebauungsplan bauplanungsrechtlich vorbereiteten Eingriff in Natur und Landschaft und dessen Ausgleich. Das mit Umsetzung der Planung entstehende Defizit in Natur und Landschaft sowie in das Schutzgut Boden wird über das Ökopunktekonto der Gemeinde Hünfelden ausgeglichen.
Ferner umfasst der Umweltbericht Angaben zu Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich der nachteiligen Auswirkungen der Planung, zur Entwicklung des Umweltzustandes bei Durchführung bzw. Nichtdurchführung der Planung, zu den in Betracht kommenden anderweitigen Planungsmöglichkeiten sowie zur Überwachung der Umweltauswirkungen, die aufgrund des Bebauungsplans auftreten können.

Weitere umweltbezogene Informationen liegen vor: Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag. Aus der Analyse sind als artenschutzrechtlich relevante Vogelarten die Feldlerche und der Haussperling hervorgegangen. Dementsprechend sind artenschutzrechtliche Konflikte möglich. Der Feldhamster wurde nicht festgestellt. Das Eintreten der Verbotstatbestände nach § 44 Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG (Verletzung und Tötung), § 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG (Störung von Fortpflanzungs- und Ruhestätten) und § 44 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG (Zerstören von Fortpflanzungs- und Ruhestätten) kann für die Vogelart Feldlerche nach der Prüfung bei Berücksichtigung von Vermeidungs- und Kompensationsmaßnahmen, durch die vorgezogene Schaffung eines geeigneten Ausgleichshabitats (CEF-Maßnahmen), ausgeschlossen werden.

Des Weiteren liegt ein Geotechnischer Bericht vor, der die Bodenbeschaffenheit des Plangebietes abbildet. Es wurde eine Bodenanalyse durchgeführt, um u.a. die Standsicherheit des geplanten Regenrückhaltebeckens sowie die Versickerungsbedingungen zu ermitteln.

Außerdem wurde zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit des bestehenden Kreisverkehrsplatzes sowie der angrenzenden Knotenpunkte ein Verkehrsgutachten erstellt. Die Auswirkungen der zusätzlichen Verkehrsbelastungen auf die angrenzenden Knotenpunkte, vor allem der Einmündungsbereich zur B 417, werden geprüft und Lösungsansätze vorgegeben. Nach Rücksprache mit Hessen Mobil wird die Leistungsfähigkeit über die Errichtung einer Lichtsignalanlage geprüft.

Im Rahmen der Beteiligungsverfahren gemäß § 3 Abs.1 und § 4 Abs.1 BauGB sind umweltrelevante Stellungnahmen von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange eingegangen. Wesentliche Sachverhalte werden zusammenfassend nach Themenblöcken aufgeführt:

BUND-Landesverband Hessen (Schutzgüter: Boden und Wasser, Biologische Vielfalt, Mensch): Hinweise zu Lichtemissionen und zur Verwendung von insektenfreundlichen Leuchtmitteln. Hinweise zur Versiegelung von Böden und landwirtschaftlichen Flächen.
Hessen Mobil (Schutzgüter: Mensch, Gesundheit und Bevölkerung): Hinweise zur Entstehung von zusätzlichem Verkehr.
Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz: (Schutzgüter: Boden und Wasser, Tiere und Pflanzen, Biologische Vielfalt, Landschaft, Mensch, Gesundheit und Bevölkerung):
Hinweise zum Artenschutzrechtlichen Fachbeitrag. Hinweise zur Betroffenheit von Vögeln und Feldhamstern. Hinweis zur Lage innerhalb eines Trinkwasserschutzgebietes. Hinweise zur Betroffenheit von landwirtschaftlichen Flächen und zum Landschaftsbild. Hinweise zur Erhöhung des Verkehrs und zu Lichtemissionen.

Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg, Fachdienst Landwirtschaft (Schutzgüter: Boden und Wasser): Hinweis auf die Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen Flächen. Hinweis auf mögliche Kompensationsmaßnahmen außerhalb landwirtschaftlicher Produktionsflächen.
Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg, Fachdienst Naturschutz (Schutzgüter: Biologische Vielfalt, Tiere und Pflanzen, Boden und Wasser)
Hinweise zum Bodenschutz und zur Bodenversiegelung. Hinweise auf Feldhamster, dass diese in einem Artenschutzrechtlichen Fachbeitrag zu erheben und zu bewerten sind. Hinweise zu Lichtemissionen.
RP Darmstadt, Kampfmittelräumdienst (Schutzgüter: Boden und Wasser; Mensch, Gesundheit und Bevölkerung): Hinweis auf die Lage innerhalb eines Bombenabwurfgebietes liegen nicht vor.
RP Gießen, Obere Landesplanungsbehörde (Schutzgüter: Boden und Wasser, Biologische Vielfalt): Hinweis zur Ausgleichsplanung.
RP Gießen, Grundwasserschutz (Schutzgüter: Boden und Wasser): Hinweise auf die Lage innerhalb eines Trinkwasserschutzgebietes.
RP Gießen, Vorsorgender und nachsorgender Bodenschutz (Schutzgüter: Boden, Wasser und Luft, Biologische Vielfalt): Hinweise zu verzeichneten Altlasten. Hinweise zum Bodenschutz. Hinweise zur Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen Flächen und zur Ausgleichsplanung. Hinweise zur Erosion.
RP Gießen, Bergaufsicht (Schutzgüter: Boden und Wasser, Landschaft, Mensch, Kultur- und sonstigen Sachgütern): Hinweise auf die Lage im Bereich eines erloschenen Bergwerksfeldes. Nach den vorhandenen Unterlagen liegt die Fundstelle außerhalb des Geltungsbereiches.
RP Gießen, Landwirtschaft (Schutzgüter: Boden und Wasser): Hinweis auf die Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen Flächen, und dass erforderliche Ausgleichsmaßnahmen nicht zu Lasten von landwirtschaftlichen Flächen gehen sollen.
RP Gießen, Obere Naturschutzbehörde (Schutzgüter: Natura-2000-Gebiete sowie sonstige Schutzgebiete): Hinweis, dass Landschaftsschutzgebiete oder Naturschutzgebiete nicht betroffen sind.

Die Stellungnahmen werden zusammen mit der Umweltprüfung (Umweltbericht), in der die Aspekte der Kompensation und Regelungen nach Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und dem Hess. Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (HAGBNatSchG) behandelt sind, und den o.a. Umweltinformationen öffentlich ausgelegt.

(5) In Ausführung des § 3 Abs. 2 BauGB (Beteiligung der Öffentlichkeit) liegen die Planunterlagen des Bebauungsplanes und der FNP-Änderung (Plankarte, Begründung, Umweltbericht, Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag, Geotechnischer Bericht und Verkehrsgutachten) sowie alle vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen und umweltbezogenen Informationen in der Zeit vom

 02.05.2022 – 03.06.2022 einschließlich

 in der Gemeindeverwaltung Hünfelden, Le Thillay-Platz, 65597 Hünfelden, Bauamt, 1. Stock rechts, Zimmer 1.09, während der Dienststunden der Verwaltung nur nach telefonischer Vereinbarung, öffentlich aus. Während dieser Auslegungsfrist können von Jedermann Hinweise und Anregungen schriftlich oder während der Dienststunden zu Protokoll vorgebracht werden.
In Ergänzung der o.g. Ausführungen weist die Gemeinde Hünfelden aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen für die Öffentlichkeit auf die Öffnungszeiten der Verwaltung und auf geänderte und ergänzte Einsichtmöglichkeiten der Planunterlagen hin. Die Öffentlichkeit kann sich während der genannten Frist über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und Stellungnahmen z.B. schriftlich oder zu Protokoll abgeben. Die Stellungnahmen können auch, unter Angabe des Bebauungsplanes, per E-Mail (fischer@fischer-plan.de) abgegeben werden.

Im öffentlichen Interesse wird auf die Notwendigkeit der vorherigen telefonischen Vereinbarung unter Tel. 06438–838-23 hingewiesen. Die Planunterlagen liegen dann in einem separaten Raum zur Einsichtnahme aus.

(6) Gemäß § 4a Abs. 4 BauGB werden die Planunterlagen zusätzlich in das Internet eingestellt und können unter www.huenfelden.de unter der Rubrik Rathaus/Verwaltung, Bauamt, aktuelle Offenlagen Bauleitplanung und über das zentrale Internetportal des Landes Hessen (www.bauleitplanung.hessen.de) eingesehen und heruntergeladen werden. Durch die Abgabe einer Stellungnahme per E-Mail kann das Aufsuchen der Verwaltung und das Einsehen der Unterlagen vor Ort vermieden werden.

(7) Gemäß § 4b BauGB hat die Gemeinde Hünfelden das Planungsbüro Fischer aus 35435 Wettenberg mit der Durchführung der Verfahren nach BauGB beauftragt.

(8) Für die FNP-Änderung gilt, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

(9) Gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen zu den Bauleitplanverfahren während der Auslegungsfrist abgegeben werden können, und dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Bauleitpläne unberücksichtigt bleiben können.

Bauleitplanung der Gemeinde Hünfelden, Ortsteil Kirberg

Bebauungsplan „Gewerbegebiet B 417“- 3. Bauabschnitt sowie Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich

Übersichtskarte 1 (Ausschnitt nicht genordet, ohne Maßstab)

Übersichtskarten CEF-Maßnahmen (Ausschnitt genordet, ohne Maßstab)

Hier finden Sie folgende Unterlagen:

Aufstellung eines Bebauungsplanes gem. § 13b Baugesetzbuch (BauGB; Einbeziehung von Außenbereichsflächen) für den Bereich „nördlich Neustraße, Fl. 26, Flur Stck. 15“ im Ortsteil Nauheim

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gemäß § 2 Abs. 1BauGB (Baugesetzbuch)

und Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 13 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Hünfelden hat gem. § 2 Abs. 1 BauGB in ihrer Sitzung vom 16.11.2021 die Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Bereich „nördlich Neustraße, Fl. 26, Flur Stck. 15“ im Ortsteil Nauheim gemäß BauGB beschlossen.

 

Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 BauGB bekannt gemacht.

Über den nachfolgenden Link können Sie den vollständigen Veröffentlichungstext einsehen:

Veröffentlichungstext

Im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 13 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) sind

im Zeitraum vom 11. April 2022 bis einschließlich 17. Mai 2022 folgende Unterlagen dazu hier

einsehbar:

- Entwurf B-Plan 

- Bestand B-Plan

- Begründung zum B-Plan

 

Bekanntgabe des Planfeststellungsbeschlusses zur Zulassung des Rahmenbetriebsplans zur Erweiterung und Wiedernutzbarmachung des Quarzkiestagebaues „Werschau“ der Firma Kieswerk Werschau GmbH & Co. KG

in den Gemarkungen Werschau und Niederbrechen der Gemeinde Brechen sowie in der Gemarkung Nauheim der Gemeinde Hünfelden

Auf Antrag der Firma Kieswerk Werschau GmbH & Co. KG hat das Regierungspräsidium Gießen mit Beschluss vom 28. Februar 2022 die Zulassung des Rahmenbetriebsplans für die Erweiterung und Wiedernutzbarmachung des Quarzkiestagebaues „Werschau“ der Firma Kieswerk Werschau GmbH & Co. KG in den Gemarkungen Werschau und Niederbrechen der Gemeinde Brechen sowie in der Gemarkung Nauheim der Gemeinde Hünfelden planfestgestellt. 

Das Vorhaben umfasst im Einzelnen folgende Maßnahmen:

  1. die Erweiterung des bestehenden Quarzkiestagebaues Werschau in nordwestliche Richtung zum Zweck der Quarzkiesgewinnung in den Grundstücken: 
    Gemarkung Werschau
    Flur 13, Flurstücke 432, 433 tlw., 434 tlw., 435/1, 438 tlw., 277/6 tlw., 277/7 tlw., 277/8 tlw., 277/9 tlw., 277/10 tlw., 277/11, 277/12, 277/16 tlw., 277/176 tlw.
    Gemarkung Niederbrechen
    Flur 88, Flurstücke 19 tlw., 21 tlw., 22, 23 tlw., 26 tlw., 27/1, 27/2, 28/1, 29/1, 30, 31, 32, 33
    Flur 93, Flurstücke 30/1, 30/2, 31, 34 tlw., 35 tlw., 
    Gemarkung Nauheim
    Flur 22, Flurstücke 23 tlw., 25, 26
    Flur 23, Flurstücke 1 tlw., 6 tlw., 8, 9, 10, 11, 14, 17, 18, 20, 21, 23 tlw., 28, 29, 30, 31 tlw., 32 tlw., 33 tlw.,

  2. die dauerhafte Waldrodung und Umwandlung von 1,59 ha Wald in der Erweiterungsfläche Gemarkung Niederbrechen Flur 88, Flurstücke 19, 21, 23 alle tlw.,
    Gemarkung Werschau, Flur 13, Flurstücke 277/6, 277/7, 277/8, 277/9, 277/10 alle tlw., 277/11, 277/12, 277/16, 277/17, 425/1, 433, 434, 435/1, 438 alle tlw.,

  3. Ersatzaufforstungsflächen in einer Gesamtgröße von 1,59 ha in der Gemarkung Werschau, Flur 12, Flurstücke 244, 245, 246, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 356/1, 357 alle tlw., 260/1, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268, 269/1, 271 und
    Gemarkung Werschau, Flur 13, Flurstücke 200/1, 202, 203, 204, 205, 230, 231, 232, 421/1, 423 alle tlw.,

  4. die Wiedernutzbarmachung der in Anspruch genommenen Flächen nach Maßgabe der vorgelegten Planunterlagen und

  5. die Errichtung von 4 Grundwassermessstellen in der Erweiterungsfläche entsprechend der Anlage 5.1.1 des Rahmenbetriebsplans.

Eine Ausfertigung des Beschlusses mit einer Rechtsbehelfsbelehrung und eine Ausfertigung des festgestellten Plans liegen gemäß § 74 Abs. 4 S. 2 HVwVfG für zwei Wochen in der Zeit vom 28.03.2022 bis 11.04.2022

bei der Gemeindeverwaltung Hünfelden, 65597 Hünfelden, Ortsteil Kirberg, Le Thillay-Platz, Fachbereich Bauen und Wohnen im 1. Obergeschoss

während der Dienststunden Montag bis Freitag von 08.00 bis einschließlich 12.00 Uhr zur Einsicht aus. 

Der Beschluss gilt mit dem Ende der Auslegungsfrist gegenüber den übrigen Betroffenen als zugestellt (vgl. § 74 Abs. 4 S. 3 HVwVfG).

Diese Bekanntmachung, der Planfeststellungsbeschluss und der festgestellte Plan sind gemäß § 27a HVwVfG auch auf der Homepage des Regierungspräsidiums Gießen (www.rp-gießen.de) unter der Rubrik Presse / Öffentliche Bekanntmachungen und auf der Homepage der Gemeinde Hünfelden (www.huenfelden.de) unter „Aktuelle Offenlagen“ veröffentlicht.

Hünfelden, den 17.03.2022

Silvia Scheu-Menzer, Bürgermeisterin

Regionalplan Mittelhessen - Entwurf zur Beteiligung gemäß § 6 Abs. 2 und 3 HLPG i. V. m. § 9 ROG

Regionalplan Mittelhessen - Entwurf zur Beteiligung gemäß § 6 Abs. 2 und 3 HLPG i. V.

m. § 9 ROG

hier: Offenlage und Beteiligung

Die Regionalversammlung Mittelhessen hat in ih­rer Sitzung am 23. September 2021 den Entwurf des Regionalplans gebilligt und die Einleitung der Beteiligung beschlossen.

Bestandteil dieser Beteiligung sind die folgenden Unterlagen:

    §  Regionalplantext mit Plansätzen und Begründungen

    §  Regionalplankarte

    §  Umweltbericht mit Bericht zur FFH-Vorprüfung

    §  Prüfbögen zu den in der Strategischen Umweltprüfung geprüften Planungsflächen mit raumordnerischer  Gesamtabwägung.

Die Beteiligung findet im Zeitraum vom 10. Januar 2022 bis zum 11. März 2022 statt.

 In dieser Zeit liegen die voranstehend genannten Unterlagen zur Einsichtnahme im Regierungspräsidium Gießen als Geschäftsstelle der Regionalversammlung Mittelhessen (Colemanstraße 5, 35394 Gießen, Raum 123, montags bis donnerstags in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 15:30 Uhr sowie frei­tags in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr) sowie in den Kreisverwaltungen der Landkreise Gießen (Gießen), Lahn-Dill-Kreis (Wetzlar), Limburg-Weilburg (Limburg), Marburg-Biedenkopf (Marburg), Vogelsbergkreis (Lauterbach) aus.

 Aufgrund des Umfangs der Daten werden diese in einem Beteiligungsportal bereitgestellt: https://beteiligungsportal.hessen.de/portal/rpgi/beteiligung/themen/1000180.

Dieses ist auch über die Internetseite des RP Gießen zugänglich:

https://rp-giessen.hessen.de/planung/regionalplanung/regionalplan-mittelhessen.

 In der Zeit vom 10. Januar 2022 bis zu zwei Wochen nach Beendigung der Auslegung (d. h. bis zum 25. März 2022) besteht die Möglichkeit, eine Stellungnahme zum Entwurf des Regionalplans Mittelhessen über das Beteiligungsportal einzureichen.

 Zusätzlich besteht die Möglichkeit, schriftlich bzw. zur Niederschrift unter der oben genannten Adresse des Regierungspräsidiums Gießen als Geschäftsstelle der Regionalversammlung Mittelhessen oder in elektroni­scher Form per E-Mail an Regionalplan@rpgi.hessen.de Stellungnahmen abzugeben. Dabei sollte das auf der o.g. Internetseite des RP Gießen bereitgestellte Formblatt verwendet werden.

 

Hünfelden, den 12.01.2021

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Hünfelden

 Silvia Scheu-Menzer, Bürgermeisterin

 

Bauleitplanung der Gemeinde Hünfelden, Ortsteil Nauheim

Bebauungsplan „Hinter Hahn“

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Ziel der städtebaulichen Planung ist es, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Neubau eines Kindergartens auf dem Gelände des Sportplatzes in Nauheim zu schaffen. Gleichzeitig soll ein kleiner Sportplatz und auch der Bolzplatz erhalten bleiben, um insbesondere die Jugendarbeit in den Vereinen auch zukünftig zu sichern.

Nach der Durchführung der ersten Beteiligungsschritte (frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung, Behördenbeteiligung) ist der Entwurf des Bebauungsplanes „Hinter Hahn“ überarbeitet worden.

Insbesondere sind Anregungen zur Flächenaufteilung im Gebiet aufgegriffen worden. Ferner waren forstrechtliche und naturschutzfachliche Gesichtspunkte abzustimmen und die Planung entsprechend anzupassen.

Das Aufstellungsverfahren wird mit der förmlichen öffentlichen Auslegung des Planentwurfs fortgeführt.

Der Entwurf des Bebauungsplanes „Hinter Hahn“ wird mit Begründung, Umweltbericht, artenschutzrechtlichem Fachbeitrag sowie den wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen in der Zeit von

Montag, den 12. April 2021 bis einschließlich Freitag, den 14. Mai 2021

öffentlich ausgelegt.

Nähere Informationen dazu und wo die Unterlagen eingesehen werden können, sind dem nachfolgend aufgeführten Veröffentlichungstext zu entnehmen.

Amtliche Bekanntmachung zur öffentlichen Auslage gem. § 3 Abs. 2 BauGB

 

Hier finden Sie die Unterlagen:

 

 

 

 

Bauleitplanung der Gemeinde Hünfelden, Ortsteil Nauheim

Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich „Hinter Hahn“

hier: Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Ziel der städtebaulichen Planung ist es, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Neubau eines Kindergartens auf dem Gelände des Sportplatzes in Nauheim zu schaffen. Gleichzeitig soll ein kleiner Sportplatz und auch der Bolzplatz erhalten bleiben, um insbesondere die Jugendarbeit in den Vereinen auch zukünftig zu sichern. 

Nach der Durchführung der ersten Beteiligungsschritte (frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung, Behördenbeteiligung) wird der Entwurf der Flächennutzungsplanänderung im Bereich „Hinter Hahn“ mit Begründung, Umweltbericht, artenschutzrechtlichem Fachbeitrag sowie den wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen in der Zeit von

Montag, den 12. April 2021 bis einschließlich Freitag, den 14. Mai 2021

öffentlich ausgelegt.

Nähere Informationen dazu und wo die Unterlagen eingesehen werden können, sind dem nachfolgend aufgeführten Veröffentlichungstext zu entnehmen.

Amtliche Bekanntmachung zur öffentlichen Auslage gem. § 3 Abs. 2 BauGB

 

Hier finden Sie die Unterlagen:

 

 

 

Bauleitplanung der Gemeinde Hünfelden, Ortsteil Kirberg

Bebauungsplan „Gewerbe- / Sondergebiet B 417“ - 3. und 4. Bauabschnitt sowie Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) in diesem Bereich

 

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gemäß § 2 Abs.1 Satz 2 BauGB und der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB

 

(1) Die Gemeindevertretung der Gemeinde Hünfelden hat am 23.06.2020 gemäß § 2 Abs.1 BauGB die Aufstellung des Bebauungsplanes „Gewerbe- / Sondergebiet B 417“ – 3. und 4. Bauabschnitt in dem Ortsteil Kirberg sowie die Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) in diesem Bereich beschlossen.

 

(2) Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes und der FNP-Änderung ist der nachfolgenden Übersichtskarte zu entnehmen und umfasst die Flurstücke 22/2, 22/5 tlw., 27 – 30, 31/1, 31/2, 33/4, 33/5 tlw. und 33/13 tlw. in der Flur 6, Gemarkung Kirberg.

(3) Der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan und die FNP-Änderung wird hiermit gemäß § 2 Abs.1 Satz 2 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.

(4) Ziel des Bebauungsplanes ist die Ausweisung bzw. Darstellung eines Gewerbegebietes gemäß § 8 BauNVO und eines Sondergebietes mit der Zweckbestimmung großflächiger Einzelhandel gemäß § 11 Abs. 3 BauNVO zur Schaffung einer Weiterentwicklung des bestehenden südlich angrenzenden Gewerbe- und Sondergebietes an der B 417. Die Erschließung des Plangebietes erfolgt ausgehend von der bestehenden Infrastruktur, über die Straße „Hünfeldener Höhe“. Ein zusätzlicher Anschluss an die B 417 ist nicht vorgesehen. Das bestehende Gewerbe- und Sondergebiet an der B 417 ist im Jahr 2016 erweitert worden und bereits zu weiten Teilen bebaut, sodass mit einer erneuten Erweiterung die Nachfrage nach Gewerbegrundstücken in der Gemeinde Hünfelden gedeckt werden kann. Mit der Ausweisung eines Sondergebietes mit der Zweckbestimmung großflächiger Einzelhandel soll der Standort für den großflächigen Einzelhandel weiter gestärkt werden.

Das Planziel gilt analog für die FNP-Änderung, der die Fläche derzeit als Fläche für die Landwirtschaft darstellt. Die FNP-Änderung wird im Parallelverfahren gemäß § 8 Abs. 3 BauGB durchgeführt.

(5) Die Aufstellung der Bauleitpläne erfolgt im zweistufigen Regelverfahren und erfordert eine Umweltprüfung i.S. des § 2 Abs. 4 BauGB, in der die voraussichtlichen erheblichen Umwelteinwirkungen ermittelt und in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet werden. Der Umweltbericht ist gemäß § 2a BauGB in die Begründung des Bebauungsplanes bzw. zur FNP-Änderung zu integrieren.

(6) Die Unterrichtung nach § 3 Abs.1 BauGB erfolgt gemäß den Vorgaben des Baugesetzbuches (BauGB) und dient im Hinblick auf die Ermittlung des erforderlichen Umfangs und Detaillierungsgrades der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, die dann im Umweltbericht dokumentiert und öffentlich ausgelegt wird.

(7) In Ausführung des § 3 Abs.1 BauGB (frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit) liegen die Planunterlagen des Bebauungsplanes und der FNP-Änderung (Plankarte, Begründung, Umweltbericht und Verkehrsgutachten) in der Zeit vom

29.01.2021 – 05.03.2021 einschließlich

in der Gemeindeverwaltung Hünfelden, Le-Thillay-Platz, 65597 Hünfelden, Bauamt, 1. Stock rechts, Zimmer 1.11 während der Dienststunden der Verwaltung, sowie nach Vereinbarung, öffentlich aus. In Ergänzung der o.g. Ausführungen weist die Gemeinde Hünfelden aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen für die Öffentlichkeit auf die entsprechend angepassten Öffnungszeiten der Verwaltung und auf geänderte und ergänzte Einsichtmöglichkeiten der Planunterlagen hin.

Die Öffentlichkeit kann sich während der genannten Frist über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und Stellungnahmen z.B. schriftlich oder zu Protokoll abgeben. Die Stellungnahmen können auch, unter Angabe des Planungsnamens, per E-Mail (fischer@fischer-plan.de) abgegeben werden.

Die ausgelegten Unterlagen können nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 06438–838-0 oder Tel. 06438–838-38 während der Öffnungszeiten eingesehen werden. Während der geänderten Dienststunden und bei geschlossener Eingangstür der Verwaltung kann durch „Klingeln“ oder auf „telefonischen Zuruf“ die Tür geöffnet werden. Die Planunterlagen liegen in einem separaten Raum aus.

(8) Zusätzlich werden die Planunterlagen in das Internet eingestellt und können auf der Homepage unter www.huenfelden.de unter der Rubrik Rathaus/Verwaltung, Bauamt, aktuelle Offenlagen Bauleitplanung eingesehen und heruntergeladen werden.

(9) Gemäß § 4b BauGB hat die Gemeinde Hünfelden das Planungsbüro Fischer aus 35435 Wettenberg mit der Durchführung des Verfahrens nach BauGB beauftragt.

Hier finden Sie die Unterlagen: